Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Unser Zusatzangebot Psychomotorik findet zwei Mal die Woche durch eine ausgebildete Fachkraft im Bewegungsraum satt. Wir bewegen uns grundsätzlich barfuss und in bequemer Kleidung im Raum.

Was ist Psychomotorik?

Psychomotorische Erziehung bietet den Kindern Spiel- und Bewegungsräume, in denen sie grundlegende Bewegungserfahrungen sammeln und ihre Kompetenzen selbstbestimmt erweitern können. Psychomotorik verfolgt das Ziel über Bewegungserlebnisse zur Stabilisierung der Persönlichkeit beizutragen. Es beinhaltet Spaß und Freude an Bewegung, Kreativität, Begegnungen mit anderen Menschen, Konfliktbewältigung und Kommunikation. Jede Bewegungs- und Wahrnehmungserfahrung hinterlässt Spuren im Gehirn und schafft neuronale Verbindungen. Lernen findet nicht nur im Kopf, sondern mit dem ganzen Körper statt. Durch bewegtes Lernen erleben die Kinder eine höhere Merkfähigkeit.

 

Die Psychomotorik arbeitet nach sechs Prinzipien:

  • Unversehrtheit (angstfreie Entfaltung, Wohlbefinden, Vertrauen, Sicherheit, Akzeptanz)

  • Freiwilligkeit (aus freiem Willen, selbstbestimmtes Lernen, die Würde des Menschen ist unantastbar (GG))

  • Selbsttätigkeit (das Kind ist Akteur seiner Entwicklung und wird in seiner Entwicklung begleitet, Selbstbestimmtheit, Selbststeuerung, positives Selbstbild, Selbstvertrauen)

  • Personorientierung (Stärken des Kindes sehen und nicht die Schwächen)

  • Partizipation (Mitbestimmung, Mitwirkung, eigene Ideen)

  • Integration (jedem Kind die Zugehörigkeit zum sozialen Gruppengeschehen ermöglichen)